Archiv

100 Jahre RAPA

Innovativer Technologie- und Entwicklungspartner mit außergewöhnlicher Firmen-DNA

1000 Beschäftigte in Deutschland und Amerika; Entwicklungs- und Systempartner führender Unternehmen in den Bereichen Automotive, Medizintechnik und Industrie; ein inhabergeführter Mittelstandsbetrieb mit Hands-on-Mentalität, Top-Arbeitgeber und Problemlöser für die Kunden – dafür stehen RAPA, die Eigner und Mitarbeiter heute. Die Entwicklung vom kleinen Handwerksbetrieb in Oberfranken zum Global Player bildet deshalb auch den Mittelpunkt unseres hundertjährigen Firmenjubiläums, das wir offiziell am 23. September 2020 feiern.

Als Supply Chain-Partner sind wir bei OEM´s und Geräteherstellern gesetzt, wenn es um Entwicklung und Fertigung von Ventilen und Ventilsystemen sowie mechatronischen Komponenten geht. Wir liefern einzelne Module oder komplette Systemlösungen und überzeugen mit kundenspezifischen Produktentwicklungen. RAPA macht komplexe Technologien effizient und vor allem benutzerfreundlich. Von der ersten Idee bis zur Serienproduktion begleiten wir unsere Auftraggeber als Problemlöser.

Die RAPA Geschichte: Immer nah bei den Kunden

Auch wenn wir inzwischen in ganz Europa, in Amerika und China tätig sind, so bleibt doch Selb in Oberfranken das Herz von RAPA. Hier begann vor 100 Jahren auch die Erfolgsstory: Der Kaufmann Hans Rausch und der Techniker August Pausch gründeten den Betrieb, ihre Namenskürzel „Ra“ und „Pa“ gaben der Firma auch den Namen. Wir sind stolz darauf, bis heute ein inhabergeführtes Familienunternehmen zu sein. Seit 2010 ist mit Dr. Roman Pausch ein Vertreter der vierten Generation als geschäftsführender Gesellschafter tätig. Er und sein Führungsteam pflegen und leben die Werte der Gründer weiter: Exzellenz durch Erfahrung und beste Qualität, Kundenorientierung, Vertrauen, nachhaltige Wertschöpfung sowie Verantwortung für die Menschen im Unternehmen.

Wir sind Lösungsfinder und Innovationsschmiede

So dynamisch wie sich die Märkte entwickeln, so vielfältig und speziell werden die Produktanforderungen. Wir sind nur erfolgreich, weil wir unseren Kunden zuhören und ihre Probleme kennen. Früher als andere sind wir in Planungen und Entwicklungen eingebunden. Dr. Roman Pausch beschreibt unseren RAPA-Ansatz so: „Wir wollen in Partnerschaften zusammenarbeiten, weil wir nur so die zukünftigen Herausforderungen meistern können. Mittels des Zusammenspiels von Mensch, Prozess und Technologie gelingt es uns Kosten, Geschwindigkeit, Risiko und Flexibilität zu optimieren.“ Die Kundenorientierung ist fest in unserer Firmenkultur verankert und prägte die gesamte Entwicklung von RAPA. Gerne erinnern wir in diesem Zusammenhang an ein Zitat von Albert Pausch aus der zweiten Generation: “Du musst beim Kunden sein, wenn du beim Kunden die Ohren aufmachst, erfährst du alles was du wissen musst.”

Danke an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Das gesamte RAPA-Team – Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Azubis – wissen um die Vorteile einer engen Kundenbeziehung mit Vertrauen und Wertschätzung. Ihnen gilt anlässlich unseres 100-jährigen Jubiläums ein besonderer, wenn nicht der größte Dank!

Unsere Beschäftigten in Selb und Auburn sind die Basis unseres Erfolgs und der Motor des Unternehmens. Mit ihrer Fachkenntnis und Leistungsbereitschaft sowie ihrem Erfindergeist und Ehrgeiz haben sie dazu beigetragen, dass RAPA ein führender Automobilzulieferer wurde und sich inzwischen auch in anderen Branchen bestens etablieren konnte. Wir sind stolz auf diese Menschen, auf unsere Tradition und freuen uns auf die Zukunft

Ausbildungsstart 2020

Am 1. September hat auch bei RAPA das neue Ausbildungsjahr begonnen. Insgesamt zehn Auszubildende starteten in einen neuen Lebensabschnitt:

  • Lukas Blos: Industriekaufmann
  • Nathalie Tröger: Industriekauffrau
  • Niklas Kurth: Duales Studium Mechatroniker/ Maschinenbau
  • Michal Vozka: Elektroniker für Automatisierungstechnik
  • Noel Pretsch: Technische Produktdesignerin
  • Alina Döbereiner: Physiklaborantin
  • Leon Bayer: Fachkraft für Lagerlogistik
  • Melissa Stahl: Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung
  • Julia Schraml: Maschinen- und Anlagenführerin
  • Jasmin König: Mechatronikerin

Begrüßt wurden die „jungen“ RAPAjaner seitens der Geschäftsleitung von Karin Wolf, Personalleiter Stephan Meixner sowie den hauptverantwortlichen Ausbildern Sabine Pflum, André Remmer, Carolin Fürst und Stephanie Sonntag. “Qualifizierter Nachwuchs ist der Grundstein eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Wir sehen es als unsere Verantwortung an, den jungen Menschen die Möglichkeit einer fundierten Ausbildung zu bieten und ihnen dadurch den Weg in eine gute berufliche Zukunft zu öffnen”, so Sabine Pflum, Leiterin der Personalentwicklung bei RAPA. Während der beiden Einführungstage bekamen die „Neuankömmlinge“ einen umfassenden Einblick in die Organisation der Ausbildung, das Unternehmen mit den betrieblichen Regelungen – ganz im Zeichen des AHA-Prinzips (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske). Zum Abschluss wurde im Außenbereich der Firmenkantine RAPAteria lecker gegrillt.

Eine fundierte Ausbildung ist die optimale Basis für die berufliche Laufbahn. Aus diesem Grunde hat die Ausbildung und Weiterbildung einen sehr hohen Stellenwert im Familienunternehmen. Mit aktuell 51 Auszubildenden leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Zukunft der Jugend in unserer Region.

Im Namen aller RAPA-Mitarbeiter wünschen wir den neuen Auszubildenden einen guten Start und viel Erfolg für die berufliche Laufbahn.

“And the RAPA goes to …“

Mit diesem Worten wurde bereits zum achten Mal der RAPA-Exzellenzpreis an die vier besten Absolventen im Rahmen der Abschlussfeier der Staatlichen Realschule Selb verliehen. Bei den Auszeichnungen der Klassenbesten dominierte Frauenpower: Hanna Kraus, Isabella Ludwig, Marie Neuerer und Mira Denner. Jede Auszeichnung ist mit 500 Euro dotiert.

RAPA ist als langjähriger Förderer der Realschule Selb und eng mit der Schulfamilie verbunden. Als regional verwurzelte mittelständische Familienunternehmen sieht sich RAPA in einer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu gehören u.a. bildungsfördernde Projekte in enger Zusammenarbeit mit Schulen und Hochschulen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Roman Pausch gratuliert allen Preisträgerinnen zum erfolgreichen Abschluss und wünscht viel Erfolg bei den anstehenden Tätigkeiten verbunden mit jeder Menge Freude an den neuen Aufgaben und Herausforderungen.

 

 

 

Du fehlst in unserem Azubi-Team!

Wenn du die Schule 2021 abschließt, solltest du dir bereits jetzt Gedanken um einen Ausbildungsplatz machen. Hier findest du eine detaillierte Beschreibung zu unseren Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen.

Freie Ausbildungsplätze 2021

  • Elektroniker (m/w/d)
  • Fachinformatiker (m/w/d)
  • Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)
  • Industriekaufmann (m/w/d)
  • Mechatroniker (m/w/d)
  • Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Duales Studium 2021

Verbundstudium = Ausbildung + Studium

  • Ausbildung Mechatroniker (m/w/d) mit Studium Maschinenbau (B.Eng.) / Automobil-Mechatronik (B.Eng.) / Wirtschaftsingenieurwesen Automobil (B.Eng.) / Elektrotechnik (B. Eng.) / Informatik (B. Sc.)

Auch andere Kombinationen auf Anfrage möglich!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Ob handwerklich, kaufmännisch oder lieber im IT-Bereich – eine Ausbildung bei RAPA bietet dir viele Möglichkeiten, deine Zukunft genau nach deinen Vorstellungen zu planen.  Bei uns erwarten dich spannende Aufgaben und beste Perspektiven.

Was wir bieten:

  • spannende Aufgaben und beste Perspektiven
  • moderne Ausrüstung und zeitgemäße Methoden
  • intensive Betreuung durch erfahrene Spezialisten
  • individuelle Förderung und Weiterbildung

Wichtig ist uns:

  • ein gutes Zeugnis
  • sorgfältiges und selbstständiges Arbeiten
  • Teamwork
  • freundliches und selbstbewusstes Auftreten


Deine Ausbildung bei RAPA – Hier online bewerben!

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Praxisluft schnuppern?

Du möchtest die RAPA oder einen Ausbildungsberuf kennen lernen?
Wir bieten dir Praktika, Betriebsbesichtigungen und Schnuppertage an, in denen du einen ersten Einblick in unterschiedliche Tätigkeitsfelder erhältst. So kannst du feststellen, ob diese Ausbildung das Richtige für dich ist.

Dein Weg zu RAPA

Sabine Pflum
Ausbildungsleiterin
Tel.: +49 9287 884-521
ausbildung@rapa.com

FOS-Schüler besuchen RAPA

Einblicke und Potentiale: Fachoberschüler besuchen RAPA

Einen interessanten Tag mit vielen Einblicken in ein modernes mittelständiges Familienunternehmen erlebte eine Technikklasse der Fachoberschule Marktredwitz. Die Schülerinnen  und Schüler besuchten uns im Rahmen des halbjährigen Praktikums.

André Remmer, gewerblichen Ausbildungsleiter, versorgte die Schüler mit Hintergrundinformationen über das Unternehmen und deren Produkten. Im anschließenden Rundgang wurden die Bereiche Labor, Fertigung und Projektmanagement erkundet. Hier durften die Schüler zahlreiche innovative Fertigungsprozesse im Bereich der Automatisierung hautnah miterleben.

Nach einer Brotzeit ging es gut gestärkt zum Bewerbungstraining. Hier stellte Sophie Kant, Duale Studentin bei RAPA, der Klasse verschiedene Bewerbungsstrategien vor und ging dabei auf Kennzeichen einer erfolgreichen Bewerbung näher ein. Auf der Heimfahrt nach Marktredwitz äußerten sich die Schüler überaus positiv über den Besuch bei RAPA, den sie als gelungene Ergänzung zum halbjährigen Technik-Praktikum an der FOS Marktredwitz empfanden.

Selber MINT-Tag 2020

Selber MINT-Tag 2020: Prof. Dr. Harald Lesch inspiriert MINT-Denker

„Harald Leschs Vortrag war überzeugend, lebendig und lehrreich – einfach spitze!“ Diese oder ähnliche Zitate waren am Dienstag, den 4. Februar vermehrt im Foyer des Rosenthal-Theaters Selb nach dem Vortrag des bekannten Astrophysikers und Naturphilosophen Prof. Dr. Harald Lesch zu vernehmen. Er hat es erneut geschafft, schwierige Themen verständlich zu erklären. Und es gelang ihm, junge Menschen für ungeliebte Fächer „MINT“, d.h. Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik zu begeistern.

Über 200 Schülerinnen und Schüler aus zehn regionalen Gymnasien sowie Fach- und Berufsoberschulen und weitere rund 100 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer um 9 Uhr im Rosenthal-Theater durch Ulrich Pötzsch, Oberbürgermeister der Stadt Selb und Schirmherr des Selber MINT-Tages, willkommen geheißen. Pötzsch erläuterte, dass die Schülerinnen und Schüler diese Chance nutzen sollten, um wertvolle Einblicke in die Firmen zu erhalten, die ihre Türen an diesem Tag für sie öffneten. Im Anschluss begrüßt Dr. Roman Pausch, Geschäftsführer der RAPA, stellvertretend im Namen des Selber Firmennetzwerkes den Ehrengast des Tages, Prof. Dr. Harald Lesch. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Physiker ließ es sich nicht nehmen auch in diesem Jahr die Schüler auf das Thema MINT einzuschwören. Er referierte eine knappe Stunde zu dem Thema „Was ist mir meine Freiheit wert?“.

Lesch spannte in seinem sehr ansprechenden Vortrag einen breiten Bogen vom Corona-Virus bis zum Klimawandel und betonte die Notwendigkeit, sich auf der Basis von technischem Wissen mit solchen Herausforderungen zu beschäftigen. Egal ob das topaktuelle Beispiel “Clearview” oder Liedzitate der 60er Jahre: Professor Lesch verknüpft alles mit dem dominierenden Überthema: MINT.

Nach dem Vortrag des Starwissenschaftlers bestand die Möglichkeit, verschiedene Firmen der Region in Exkursionen zu besuchen. Erfolgreiche heimische Unternehmen wie Vishay, Lamilux, Linseis, Kyocera Fineceramics, BHS tabletop, Netzsch und die Textilverarbeitung Drechsel sowie natürlich RAPA selbst öffneten ihre Pforten und lockten die Jugendlichen mit Einblicken in technische Berufe und vor allem hinter die Kulissen moderner Technologieunternehmen. Auch das Berufliche Schulzentrum für Produktdesign und Prüftechnik und das Europäische Zentrum für Dispersionstechnologien (EZD) wirkten dabei mit und informierten über ihre Arbeit und ihre Angebote.

Impressionen und weitere Details zum Selber MINT-Tag finden Sie hier!

Kaminabend 2020

Woher weiß Instagram (vor mir), dass meine Freundin schwanger ist?

Zu diesem spannenden Thema trafen sich am 14. Januar 2020 ausgewählte Schüler und Lehrkräfte sowie Vertreter der Unternehmen und Organisationen zum Kaminabend im Porzellanikon Selb – der Auftaktveranstaltung zum Selber MINT-Tag.

Auf großer Leinwand loderten die Flammen im Auditorium, als der Oberbürgermeister Ulrich Pötzsch die 80 Teilnehmer begrüßte. Im Anschluss referierte Hermann Hohenberger, Geschäftsführer des Digitalen Gründerzentrums Einstein1, zum Thema digitale Revolution und Algorithmen. Natürlich wollten alle Teilnehmer eine Auflösung zur spannenden Eingangsfrage: „Woher weiß Instagram (vor mir), dass meine Freundin schwanger ist?“. Der Referent gab versierte und provokante Einblicke hinter die Benutzeroberflächen von sozialen Medien. Doch wer informiert sei und wisse, wie die Dinge funktionieren, könnte Distanz gewinnen. „Social Media ist super“ bekräftigt er und wies darauf hin, dass weltweit mehr Computer vernetzt seien als Gehirnzellen im Kopf.

Hermann Hohenberger hat es geschafft, die Teilnehmer in einem mitreißenden Vortrag mit lustigen Anekdoten und manch schauriger Geschichte einen spannenden Einblick in die Welt der Digitalisierung zu geben. Er fordert aber auch auf, sich mit der zunehmenden Digitalisierung unseres Alltags besser auseinanderzusetzen. Denn sicher gibt es am heutigen Kaminabend den ein oder anderen jungen Teilnehmer, der jetzt noch unwissentlich ein potentieller Unternehmensgründer ist. Doch dafür benötigen wir das Wissen, um sich in Sachen Digitalisierung global wettbewerbsfähig aufstellen zu können.

Dem Vortrag folgte eine Diskussionsrunde, bei der die Schüler Antworten auf ihre Fragen zur Digitalisierung fanden. Darüber hinaus wurden sie von den Unternehmen ermutigt sich dem digitalen Thema beruflich offener gegenüber zu stellen und die Schulzeit mit vielfältigen Kenntnissen zu bereichern. Denn insbesondere unsere Region braucht gut ausgebildete Fachkräfte, sogenannte MINTdenker. Die Schlussworte des gelungenen Kaminabends übernahmen die Moderatoren Detlef Sachs und Tabea-Stephanie Amtmann.

Am 04. Februar folgt der Selber MINT-Tag. Informationen über www.selber-mint-tag.de sowie über Facebook.

Weihnachtsfeier mit gutem Zweck

Zu einer tollen Tradition auf der Weihnachtsfeier der Rausch & Pausch GmbH hat sich im Laufe der Jahre eine Spendenaktion für soziale Zwecke entwickelt. Die Belegschaft traf sich am 19. Dezember in der Roland-Dorschner-Halle in Selb, um mit einem besinnlichen und gleichermaßen stimmungsvollen Weihnachtsfest das Geschäftsjahr ausklingen zu lassen.

Uns ist es wichtig, die Feier mit einem guten Zweck zu verbinden“, so Karin Wolf, Geschäftsführerin bei RAPA. „Denn wir möchten auch Denjenigen helfen, denen es oft nicht so gut geht. Daher haben wir uns entschieden, die Organisation „Selber helfen Selbern“ (Forum „Selb erleben!“) zu unterstützen. So wurden Spendenboxen gebastelt und bei der Weihnachtsfeier um Unterstützung gebeten – mit einem sensationellen Ergebnis. Die 600 anwesenden Mitarbeiter sammelten 1367 Euro – eine großzügige Unterstützung für Menschen in Not vor Ort mit Vorbildcharakter. Die Geschäftsleitung stockt den gesammelten Betrag final auf nunmehr 3.000 Euro auf.

Die Geschäftsleitung bedankt sich hiermit nochmals bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dies ermöglicht haben.

#freiraumfuermacher

Seit November ist ein Imagefilm der Kampagne “Freiraum Für Macher” des Landratsamtes Wunsiedel online. Im Film ist alles, was Lebensqualität ausmacht, vertreten. Angefangen vom Freizeitwert über den vorhandenen Platz, bis hin zu den kurzen Wegen und der Tatsache, dass man im Fichtelgebirge mehr von seinem Geld hat als in der Großstadt. Gedreht wurde unter anderem in der Marktredwitzer Glasschleif, am Weißenstädter See, im Biergarten, im Luisenburg-Felsenlabyrinth, auf der Kösseine, am Tiny-House der Firma Übler und natürlich auch bei RAPA.

Der Münchner Filmemacher Gerhard Büttner, der „Fichtelgebirgs-Werner“ alias Thomas Zeidler sowie unsere RAPA-Statistin drehten mit Charme, Witz und Dialekt viele einzelne Szenen in unseren Produktionshallen.