Kategorie-Archiv: Blog

RAPA spendet für Hochwasserbetroffene

Zehntausende Menschen in Deutschland sind von den Auswirkungen des Hochwassers betroffen. Erst langsam wird sichtbar, welche Zerstörung die Wassermassen angerichtet haben. Stadträtin Tina McNally-Brehm aus Schönwald hat deshalb kurzfristig eine Spendenaktion ins Leben gerufen.

Beim Stadtmarkt am Freitag, den 30.07.2021, kamen für die Hochwasserbetroffenen in Regnitzlosau und „Deutschland hilft“ insgesamt 9217 Euro zusammen – ein tolles Ergebnis!

RAPA ist es ein wichtiges Anliegen, dass den Menschen vor Ort unmittelbar geholfen werden kann und spendete 500 Euro, die der Aktion „Deutschland hilft“ zu Gute kommen.

Hier geht’s zum kompletten Artikel in der Frankenpost.

RAPA verleiht Exzellenzpreis für Realschulabsolventen


Die Selber Realschulabsolvent*innen wurden am 20.07.2021 in der mit Folienluftballons geschmückten Turnhalle gefeiert. 7o Absolvent*innen haben jetzt den Realschulabschluss in der Tasche und fünf von ihnen durften sich über den RAPA-Excellenzpreis freuen. Bereits zum neunten Mal wurde die Auszeichnung an die Klassenbesten verliehen. In diesem Jahr gab es fünf Preisträger*innen: Felix Scharf, Nils Reinsch, Lena Fröber, Aylin Özdemir und Lisa Summerer freuten sich über die mit jeweils 500 Euro dotierte Auszeichnung.

RAPA ist als langjähriger Förderer der Staatlichen Realschule Selb eng mit der Schulfamilie verbunden. Als regional verwurzeltes Familienunternehmen sieht sich RAPA in einer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu gehören u. a. bildungsfördernde Projekte in enger Zusammenarbeit mit Schulen und Hochschulen.

Vorstandsvorsitzender Dr. Roman Pausch gratuliert allen Preisträger*innen zum erfolgreichen Abschluss und wünscht viel Erfolg bei den anstehenden Tätigkeiten, neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Nils Reinsch ist in Bezug auf seine Zukunft guter Dinge. Er startet im September eine Berufsausbildung als Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung bei RAPA.

Erstes virtuelles Bewerberprojekt

Zum zweiten Mal bereits wurde am Luisenburg-Gymnasium in Wunsiedel das schuljahresbegleitende Erlebnisprojekt „Erfolgreiches Bewerben und Vorstellen“ in Kooperation mit der Selber Firma RAPA durchgeführt. Die SchülerInnen lernten im Rahmen des Projekts die verschiedenen Phasen eines Bewerbungsprozesses kennen. Nach einem Bewerbungstraining, der Durchführung eines Assessment Centers und dem Führen von Vorstellungsgesprächen wurden am Ende die Leistungsstärksten mit einem Angebot für einen spannenden Praktikumsplatz in den Ausbildungsberufen ihrer Wahl und einer attraktiven Vergütung belohnt.

V. l. n. r.: Erlebnisprojekt-GewinnerInnen mit Yasmin Frank (LuGy), Kathrin Krambo (RAPA), Schulleiter Joachim Zembsch, RAPA Ausbildungsleiterin Stephanie Sonntag und Heike Schmutzler (LuGy)

Der Startschuss für das Bewerberprojekt fiel bereits im November 2020. Seither erhielten die SchülerInnen des Wirtschaftszweiges der 9. Jahrgangsstufe in mehreren Terminen einen intensiven und praxisnahen Einblick zu den Themen „Bewerbung & Auswahlverfahren“. RAPA unterstützt dabei die SchülerInnen und LehrerInnen des Luisenburg-Gymnasiums bei einem wichtigen Schritt, der Berufsorientierung und der Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken. Auch sollen neben der Ausbildungsfähigkeit auch wichtige Sozialkompetenzen für das spätere Leben während des Projekts gefördert werden.

Auch wenn eine Durchführung des Programms sich in diesem Schuljahr aufgrund des aktuellen Pandemie-geschehens als sehr schwierig herausgestellt hat, konnte das bereits bestehende Projektkonzept in eine digitale Form gebracht werden. Die SchülerInnen durchliefen dabei ein mehrstufiges Auswahlverfahren, das von einem Training zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen über spannende und herausfordernde Aufgaben in einem virtuellen Assessment Center bis zu einem offiziellen, glücklicherweise in Präsenz stattfindenden, Vorstellungsgespräch reichte. Den Projektverantwortlichen seitens RAPA war es wichtig, trotz der vorwiegend virtuellen Treffen, den SchülerInnen ein individuelles und ausführliches Feedback zu den einzelnen Aufgaben zu geben und somit ihre Entwicklung zu fördern. Die SchülerInnen können so bei einem künftigen Bewerbungsprozess souveräner und selbstsicherer auftreten und ihre Stärken und Motivation mit Überzeugung darlegen. Auch das durchgeführte Assessment Center hat gezeigt, dass selbst über räumliche Distanz eine reale Prüfungssituation nachgestellt werden kann und die TeilnehmerInnen mit Engagement und Leistungswille aktiv mitarbeiten.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurden am Ende des Schuljahres nun diejenigen ausgezeichnet, die während des gesamten Projekts und in den einzelnen Aufgaben von sich überzeugen konnten und sich somit gegen ihre Klassenkameraden durchgesetzt haben. Stephanie Sonntag, Ausbildungsleiterin bei RAPA, lobte in diesem Rahmen nochmal die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Gymnasium: „Nicht nur das außergewöhnliche Engagement der beiden Projektklassen, sondern besonders die hervorragende Betreuung durch die Lehrkräfte und die Schulleitung macht dieses Projekt zu einem Paradebeispiel für die regionale Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft.“ Auch die Leistungen der SchülerInnen waren mehr als lobenswert, sodass letztlich sogar vier statt ursprünglich drei angekündigte Praktikumsplätze vergeben wurden. Im August finden nun die zweiwöchigen Praktika statt und geben den SchülerInnen die Möglichkeit, in ihren Wunschberuf reinzuschnuppern und die betreuenden Auszubildenden mit ihren Fragen zu Ausbildung, Unternehmen oder Karrierechancen bei RAPA zu löchern.

Junge Nachwuchskräfte zu fördern und auf den Berufseinstieg vorzubereiten ist RAPA als regional verwurzeltes Familienunternehmen eine Herzensangelegenheit. Deshalb bietet das Unternehmen nicht nur Unterstützung in Form von Schulprojekten, sondern freut sich jederzeit über Bewerbungen für Schülerpraktika und Ausbildungsplätze. Auch Studenten können sich gerne für ein Praktikum oder für die Erstellung einer Abschlussarbeit bei RAPA bewerben. Mehr Informationen dazu finden sich auf der Website unter www.rapa.com.

Download Medienpaket

Ausbildungsportal NextStep Hochfranken – Wir sind dabei!

RAPA wird Teil des Ausbildungsnetzwerks Hochfranken!

Berufsorientierung in Zeiten von Corona stellt nicht nur Schüler*innen vor eine große Herausforderung, sondern auch wir vermissen den persönlichen Kontakt durch Messen, Schulprojekte oder Orientierungstage.

Um einen Überblick zu schaffen steht ab heute deshalb das neue virtuelle Ausbildungsportal NextStep Hochfranken zur Verfügung, ein Projekt der Wirtschaftsregion Hochfranken in Kooperation mit SCHULEWIRTSCHAFT sowie der Unternehmerinitiative Hochfranken.

Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern können sich ab sofort über die vielfältigen Angebote in der Region informieren:

  • Möglichkeiten der Berufsorientierung
  • Spannende Firmeneinblicke
  • Praktika & Ferienjobs
  • Ausbildungsstellen
  • Veranstaltungen, z.B. Ausbildungsmessen, Tag der offenen Tür, Firmenbesichtigung uvm.

Wir freuen uns sehr auf Feedback und Reaktionen – der Zugang ist verfügbar unter https://nextstep-hochfranken.de/

Horst Pausch mit Ehrenmedaille in Silber ausgezeichnet

Landrat Peter Berek hat den Unternehmer Horst Pausch mit der Ehrenmedaille in Silber für seine Verdienste um den Landkreis Wunsiedel ausgezeichnet. Dies fand im Rahmen einer Feierstunde am Mittwoch, den 21. Juli 2021 im Innenhof des Fichtelgebirgsmuseums in Wunsiedel statt.

Horst Pausch war und ist ein Fürsprecher der regionalen Wirtschaft, dessen Stimme Gewicht und Gehör findet. So hatte Pausch immer ein starkes Bewusstsein für die Anliegen der heimischen Wirtschaft. Eine stetige Weiterentwicklung sei von fundamentaler Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit der Region, der Unternehmen und der Arbeitsplätze.

Pausch leitete das Unternehmen RAPA ab 1969 als geschäftsführender Gesellschafter. Mit kontinuierlichem Wachstum hat das Unternehmen RAPA sich den Status als bedeutendes Wirtschaftsunternehmen der Region gefestigt und ist heutzutage weitaus mehr als ein Automobilzulieferer.

 

„Horst Pausch hat sich um unseren Landkreis und seine Menschen sehr verdient gemacht“, so Peter Berek.

 

RAPA gehört zu den attraktivsten Arbeitgebern der Region und ist mit mehreren Awards im Bereich Arbeit & Bildung ausgezeichnet, wie z.B. Beste Jobs mit Zukunft, dreimal in Folge mit Bayerns Best 50, Deutschlands Innovationsführer, Deutschlands Unternehmen mit Zukunft.

Das Unternehmen RAPA zeigt ein hohes Maß an gesellschaftlichem und sozialem Engagement und übernimmt Verantwortung für die Region Oberfranken. Die Bandbreite reicht dabei von der Unterstützung durch Geld- und Sachspenden über das Freistellen von Beschäftigten für ehrenamtliche Tätigkeiten bis zur Unterstützung unterschiedlichster Projekte in den Themenfeldern Bildung, Umwelt und Nachhaltigkeit.

Um Lösungen für die neuen Herausforderungen durch Globalisierung und technologischen Wandel zu finden, legte Horst Pausch die offiziellen Geschäfte in die Hand der jüngeren Generation. Heute leitet Dr. Roman Pausch in der Doppelspitze mit Karin Wolf das Familienunternehmen.

Nach der Begrüßung durch den Wunsiedler Landrat, wurde zuerst Dr. Karl Döhler geehrt und mit der Verleihung des goldenen Ehrenrings und des Titels Altlandrat ausgezeichnet. Im Anschluss verlieh man die Ehrenmedaillen in Gold und Silber an zehn verdiente Persönlichkeiten. Ein wichtiger Programmpunkt zum Abschluss: Die geehrten Gäste tragen sich ins Goldene Buch des Landkreises ein. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde durch die Musikgruppe „Boxgalopp“ mit Carolin Pruy-Popp. Anschließend wurde zu einem Stehimbiss eingeladen. Es folgte ein reger Austausch und ein gemütlicher Ausklang der Feierstunde.

Die Ehrenmedaille in Gold und Silber ist ein Ausdruck des Dankes und der Anerkennung an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um den Landkreis Wunsiedel verdient gemacht haben.

Als Zeichen der Anerkennung für ihr langjähriges Engagement wurden weiterhin geehrt:

Verleihung des Goldenen Ehrenrings und des Titels „Altlandrat“ an Dr. Karl Döhler

Ehrenmedaillen in Gold
Frau Heidrun Fichter
Frau Dr. Birgit Seelbinder

Ehrenmedaillen in Silber
Frau Brigitte Artmann
Frau Johanne Arzberger
Frau Ute Eckstein
Herrn Dieter Hempel
Herrn Klaus Hüttelmeyer
Herrn Horst Pausch
Frau Dorothea Schmid
Herrn Wilhelm Siemen

Download Medienpaket

RAPA erwirbt Beteiligung an Software-Entwicklungsunternehmen

Software, Digitalisierung und E-Mobilität als strategische Geschäftsfelder im Automotive-Bereich

RAPA hat eine 49%-Beteiligung an der Firma Vogler Engineering in Hof erworben. Schon länger arbeitet die mittelständische Firmengruppe mit dem Software-Entwickler in den Bereichen Software für Betriebsmittel und Digitalisierung von Fertigungsprozessen zusammen. Die enge Verzahnung über eine Unternehmensbeteiligung soll vor allem das Themenfeld E/E-Technologie stärken.

V.l.n.r.: Thomas Schott, Bereichsleiter Informationstechnik; Dr. Roman Pausch, RAPA-Vorstandsvorsitzender und geschäftsführender Gesellschafter; Markus Vogler, Geschäftsführer Vogler Engineering und Karin Wolf, RAPA-Vorständin und Geschäftsführerin

 

Schon heute nimmt der Anteil von elektrischen und elektronischen Komponenten, die per Software gesteuert werden, im Fahrzeugbau stark zu.
Im Fokus stehen hier Funktionalität, Bedienfreundlichkeit, Komfort, Sicherheit und das Trendthema E-Mobilität. Moderne Pkws verfügen beispielsweise über Sensorsysteme zur Erfassung der Straßenlage, digitale Assistenzsysteme oder Touchscreen-Displays im Armaturenbereich.

 

„Mit der Beteiligung an Vogler Engineering sichern wir uns wichtiges Know-how und können so den Transformationsprozess unserer Kunden in der Automobilindustrie aktiv mitgestalten.“ Dr. Roman Pausch, RAPA-Vorstandsvorsitzender und geschäftsführender Gesellschafter

 

Software und Elektronik sind Schlüsselthemen auch in der Zuliefererindustrie. Die weltweit positive Entwicklung der Elektromobilität sorgt für einen grundlegenden Wandel in der Branche. Dr. Roman Pausch: „E/E-Systeme ersetzen Hydraulik und Mechanik!“ So stieg der Bestand an E-Fahrzeugen im Jahr 2020 weltweit auf 10,9 Millionen – drei Millionen mehr als im Vorjahr. Nach China und den USA nimmt Deutschland aktuell Rang drei ein, bei den Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen sogar Rang zwei. Der Software Aufbau in Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor unterscheidet sich signifikant von dem in E-Fahrzeugen. Alle großen Fahrzeugersteller investieren aktuell massiv in diesen Systemwechsel.

Produktion wird digital gesteuert
Im strategischen Aufbau der Elektronikentwicklung bei RAPA ist Vogler Engineering der gesetzte Partner für hardwarenahe Softwareentwicklung bei Steuergeräten im Fahrzeug. Durch digital kontrollierte und gesteuerte Prozesse in Echtzeit kann RAPA zudem schneller seine Qualitäts- und Leistungsziele (OEE) erreichen. OEE steht für Overall Equipment Effectiveness. Diese Gesamtanlageneffektivität ist eine Kennzahl, mit der die Leistungsfähigkeit einer Fertigung oder Anlagengruppe kontinuierlich kontrolliert und verbessert werden kann. In produzierenden Unternehmen ist OEE der internationale Maßstab für die Produktivität einer Industrieanlage.

Vogler Engineering, gegründet 2008, entwickelt individuelle Softwarelösungen für Industrie, Automotive, Healthcare und Maschinenbau. In den Themen Industrie 4.0 und IoT-Lösungen mit interaktiven Dashboards und Smart Devices kann Vogler Engineering auf erfolgreiche Projekte verweisen. Die Zusammenarbeit mit RAPA wurde in den letzten Jahren stark intensiviert: So sind die Software-Experten bereits bei der Planung neuer Betriebsmittel von Anfang an eingebunden und sorgen für Softwarelösungen. Vogler Engineering beschäftigt in Hof rund 25 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2020 einen Umsatz von mehr als 1 Mio. Euro.

RAPA stark im Automotive-Sektor
Komponenten und Systemlösungen von RAPA finden sich in fast allen Fahrzeugen der Premium- und Luxusklasse führender Marken wieder, inklusive Sportwagen und SUVs. Der Geschäftsbereich RAPA Automotive ist global als Entwicklungs- und Produktionspartner für Automobilhersteller tätig. Mit der neuen Abteilung „E/E-Technologie“ stärkt RAPA den Firmenstandort in Oberfranken. Dazu sucht der Mittelständler laufend qualifizierte Ingenieure und Software-Spezialisten.

Download Medienpaket

RAPA Automotive feiert 10-millionsten HIS®

RAPA Automotive feiert 10-millionsten HIS®

Der 10-millionste HIS® (Hydraulischer Impulsspeicher) lief kürzlich im Werk Selb aus der Produktionslinie 1 – und zwar genau am 05.07.21 um 10:51:21. Wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist.

„Auf diesen Produktionserfolg sind wir sehr stolz.“, so Produktionsleiter Hartmut Popp. Mit einem rund 80-köpfigen Team werden in der Produktionshalle 3 aktuell jeden Tag etwa 8.500 Teile produziert. Auf der zweiten Produktionslinie laufen ca. 8,3 Mio. Teile vom Band, sodass sich die Gesamtproduktion auf rund 18 Millionen seit dem Produktionsstart im Jahr 2009 beläuft. Geliefert wird an den fünftgrößten Automobilzulieferer.

RAPA gratuliert dem Team zum Produktionserfolg und das Erreichen der zehn Millionen Bauteile.

Produktionsteam HIS®, Selb

Der hydraulische Impulsspeicher ist eine Zusatzkomponente für 8-Gang-Automatikgetriebe, die eine Start-Stopp-Funktion ermöglicht. Es handelt sich dabei um einen Federkolbenspeicher, der sich während des Fahrens mit Öl füllt und eine Feder spannt. Diese etwa 100 Zentiliter große Reserve wird von der Feder beim Motorstart blitzschnell wieder in die Hydraulik befördert, so dass genügend Öldruck vorhanden ist, um die für das Anfahren notwendigen Schaltelemente des Automatikgetriebes zu betätigen. Durch den HIS® ist keine Zusatzpumpe (elektr. Hydraulikpumpe) oder leistungsfähigere Ölpumpe bei Automatikgetrieben mehr notwendig, denn dieser stellt die Startstoppfähigkeit sicher und benötigt nur wenig elektrische Energie. Er ist leicht zu montieren und erfordert keine größeren Änderungen am Getriebe. Durch die Start-Stopp-Funktion wird der Kraftstoffverbrauch um weitere 5 Prozent gesenkt.

Der HIS® wird nicht nur an unserem Standort Deutschland gefertigt, sondern auch in unserem Werk in den USA. Hier begann die Serienproduktion im Jahr 2015. RAPA investiert kontinuierlich in den Produktionsstandort Auburn und seit dem Produktionsstart wurden die Fertigungskapazitäten des US-Werks stetig erhöht. Heute liegt die US-Fertigung bei 3,5 Mio. HIS®-Komponenten.

Aktionstag INSTANDHALTUNG am 18.07. & 21.07.2021

Die Instandhaltung bei RAPA ist mehr als nur die Pflege & Wartung von Anlagen. Als Service-Abteilung halten unsere Instandhalter*innen unsere moderne Produktion am Laufen, sind bei Problemen sofort zur Stelle und leiten vorbeugende Maßnahmen zur Sicherung und kontinuierlichen Steigerung der Verfügbarkeit und Funktion der Anlagen ein.

Durch die große Nachfrage unserer Kunden wächst unsere Produktion stetig und damit auch die zu betreuenden Anlagen. Deshalb suchen wir derzeit zur Erweiterung unseres Teams Fachkräfte, die Lust auf ein technologisch innovatives Umfeld haben und selbstständig an spannenden Zukunftsprojekten mitwirken wollen.

Neugierig geworden? – Dann besuchen Sie uns vor Ort und lernen Sie uns kennen!

  • Sonntag, den 18.07.2021 um 14.00 Uhr
  • Mittwoch, den 21.07.2021 um 17.00 Uhr

Keine Anmeldung nötig! Unser Instandhaltungsleiter erwartet Sie vor dem Firmengelände.

Wir bitten um die Einhaltung der Hygienemaßnahmen sowie um Nutzung einer Mund-Nasen-Bedeckung (medizinische Maske / FFP2-Maske).

Adresse: RAPA Haupteingang (Zugang über Vielitzer Straße 60) – 95100 Selb

Bei Fragen können Sie sich direkt an unseren Leiter der Instandhaltung, Sascha Hannweber, wenden. Sie erreichen Ihn unter 09287 / 884 – 6364.

Mehr zur Stelle finden Sie in unserem Jobportal.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Bewerbung!

 

RAPA Mitarbeiter pflegen Insektenschutzwiese auf dem Firmengelände

Mitarbeiterengagement zur Förderung der Artenvielfalt

Bereits seit 2019 haben RAPA-Mitarbeiter aktiv Maßnahmen gegen den Verlust der Biodiversität ergriffen und eine Blühwiese auf dem Firmengelände ins Leben gerufen. „Dieses Projekt kann für jeden ein Ansporn sein. Es zeigt, wie einfach jeder etwas für die Natur machen kann. Auch im heimischen Garten kann jeder helfen, die biologische Vielfalt zu erhalten und zu unterstützen. Werden wir aktiv gegen das Insektensterben, für den Naturschutz, den Artenschutz und eine grüne Zukunft!“, so die einheitliche Meinung der Initiatoren.

Blühwiese auf dem RAPA Firmengelände

Um die Freifläche vor der Produktionshalle auch in diesem Jahr wieder aufblühen zu lassen, haben die Mitarbeiter der Produktionshalle 4 keine Mühen gescheut. So wurde eine mehrjährige Blühmischung für Schmetterlinge und Wildbienen auf die ca. 350 Quadratmeter große Fläche ausgesät. Mit Rechen und Saatgut-Eimern bewaffnet, machten sich die emsigen Mitarbeiter, unterstützt durch das Team der Betriebstechnik, Anfang April an die Aussaat. Im Herbst letzten Jahres wurde die Freifläche bereits bearbeitet und mit Blumenzwiebeln bestückt. Insgesamt wurden bei dieser Aktion ca. 2.500 Krokusse und Schneeglöckchen gesetzt. Das Ergebnis der Arbeit zeigte sich in Blau, Violett, Orange und Weiß schon vor dem kalendarischen Frühlingsanfang, um dem tristen Wintergrau endgültig Ade zu sagen.

Die Blühwiese gibt nicht nur Bienen und Insekten einen Lebensraum, sie ist außerdem wunderschön anzusehen. So können sich heute RAPA-Mitarbeiter und Besucher auch an der Blütenpracht erfreuen. Gemäht wird die Wiese übrigens nur einmal im Jahr, so dass alle Pflanzen Samen bilden können und der Kreislauf des Jahres erneut beginnt.

„Der engagierte Vorschlag unserer Mitarbeiter hat uns begeistert und wird gerne unterstützt“, so Karin Wolf, RAPA-Vorständin und Geschäftsführerin. „Die naturnahe Außengestaltung hat für RAPA eine große Bedeutung, da sie Ausgleichsflächen für Produktions- und Büroräume schafft. Das Summen und Brummen auf dem Firmengelände ist ein wahrer Grund zur Freude. “

Verantwortung liegt in der DNA von RAPA. Als verantwortungsvoller Arbeitgeber unterstützt RAPA Initiativen der eigenen Mitarbeiter und engagiert sich für Gesellschaft und Umweltschutz.

Hintergrundinformation – Was bedeutet eigentlich Biodiversität?
Biodiversität bezeichnet die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde.
Sie wird deshalb auch Biologische Vielfalt genannt und steht für die verschiedenen, zahlreichen Varianten aller lebender Organismen, Pflanzen und Arten sowie der ökologischen Systeme zu denen sie gehören.

In Deutschland sind 80% der einheimischen Blütenpflanzen auf Bestäubung angewiesen. Ohne die kostenlose Bestäubungsleistung der Bienen müssten wir auf ein Drittel unserer Lebensmittel verzichten. Allerdings stehen die Bestände der Bienen weltweit unter Druck. Die industrielle Landwirtschaft raubt bestäubenden Insekten Nahrung: Ackerwildkräuter und Blumenwiesen als geeigneter Bienenschmaus finden in den Monokulturen keinen Platz mehr. Eingeschleppte Krankheiten, Parasiten und Viren aus aller Welt, schwächen die Bienenvölker. Zurzeit gibt es deutschlandweit etwa 600.000 Bienenvölker. Unser Land könnte aber drei Mal so viele beherbergen.

Das erfolgreiche bayerische Volksbegehren „Rettet die Bienen!“ hat gezeigt, dass der Bevölkerung Artenschutz ein wichtiges Anliegen ist. So beteiligten sich bayernweit fast 1,75 Millionen Personen an dem Volksbegehren.

Download Medienpaket

RAPA-Frühschoppen@home

Traditionell sollte an diesem Wochenende das Selber Heimat- und Wiesenfest stattfinden. Eines der schönsten Feste der Region setzt die Stadt Selb für ein Wochenende fast schon in einen Ausnahmezustand. Mit großem Wehmut wurde es dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge abgesagt.

Um nicht ganz auf das Goldberg-Feeling zu verzichten haben Karin Wolf und Dr. Roman Pausch, RAPA Geschäftsführung, eine Überraschung für die RAPA-Mitarbeiter geplant und sich der Idee der Metzgerei Sandner zu einer Wiesenfest-Box angeschlossen. Bereits am Donnerstag vor dem Wochenende des Selber Heimat- und Wiesenfestes wurde an alle RAPAjaner die Wiesenfest-Box verteilt.

Das kleine Care-Paket „Wiesenfest@home“ ist natürlich kein Ersatz für den traditionellen RAPA-Frühschoppen und die unbeschwerte Atmosphäre am Berg. Umso mehr darf sich jetzt bei einem gutem Bier, leckeren Bratwürsten und gebrannten Mandeln auf ein persönliches Treffen auf dem Goldberg im nächsten Jahr gefreut werden.

Dann heißt es wieder: “Ohne RAPA wäre hier nichts los…”